On the Road: Gurtenfestival 2007

Gurtenfestival-Logo 2007So hier kommt einmal einer meiner schon lange geplanten (und auch überfälligen) On the Road Berichte. Eigentlich wollte ich ja letztes Wochenende täglich einen Kurzbericht vom Gurten online stellen, jedoch habe ich mir dies aufgrund der allabendlichen Müdigkeit gänzlich misslungen.

Die vier Tage auf dem berner Hausberg Gurten waren relativ anstrengend. Konzertfotos machen, Bilder bearbeiten und das Publizieren auf dem Internet. Kurz danach begann auch schon wieder das nächste Konzert. Dann war da noch das Wetter, es war wahrlich genial. Jedenfalls wenn man auf eine gepflegte Matsch und Schlammschlacht steht ;-) Wobei dieses Problem war eigentlich keines mehr, sobald die Schuhe dem Wasser und Schlamm nachgaben hatte man sich schnell daran gewöhnt.

Nachfolgend einige Kommentare zu den Konzerten.

Backslash – Der Auftakt (Waldbühne)

Backslash hatte gleich 2 Eröffnungen mit Ihrem Auftritt, einerseits waren Sie die erste Band welche am Gurtenfestival auf dem Programm stand, andererseits sind Sie auch die erste Band welche auf der Waldbühne spielt.

Die Waldbühne war für die Fotografen wahrlich keine Freude. Da die Bühne am Hang gebaut wurde war die Höhe sehr Unterschiedlich (zwischen 1 und 3 Metern). Dann wurde (wohl zum Schutz der Bands) ein Seil gespannt um diese Darauf aufmerksam zu machen, dass sie nicht einfach so gegen vorne weg können ;)

The Twang – Englisches Flair (Hauptbühne)

Irgendwie mag ich ja den Dialekt der Briten. Wirklich da klingt sogar der Bandname von The Twang genial :-) Die Musik von Twang war zwar gewöhnungsbedürftig aber es war schon sehr viel Publikum da, obwohl es erst das dritte Konzert war.

Christina Stürmer (Zeltbühne)

Tja mit der Ansage des Bühnenchefs “Si isch ja sooo härzig” hat er sicherlich nicht übertrieben. Sie bewies mit Ihrem Auftritt nicht nur, dass sie gut aussieht, sondern auch, dass sie auch Live bestehen kann. Genialer Auftritt!

Clawfinger (Zeltbühne)

Woah! Ich war sehr unvorbereitet auf den Auftritt von Clawfinger, und es hat einem umgehauen. Schnelles meist aggressives Wortgewitter. Clawfinger startete voll durch, ohne vorher die Menge gross auf Touren zu bringen. Ich freue mich jedenfalls schon darauf Clawfinger im Oktober im Bierhübeli Bern zu sehen.

Avril Lavigne (Hauptbühne)

Die lange erwartete Skatergöre hatte einen Auftritt bei Regen, ich genoss dieses Konzert (trocken) aus dem Medienzelt. Was sich einiges Angenehmer gestaltete als im Regen zu stehen. Live konnte Avril mich persönlich nicht überzeugen, bei manchen Künstlern merkt man wie viel im Studio noch nachgebessert wird.

Kosheen (Zeltbühne)

Kosheen sagte mir vom Namen her etwas, jedoch hätte ich keine Lieder von ihnen direkt gekannt. Nach dem zweiten Lied stellte sich dies Schlagartig um. Kosheen produziert “Salonfähigen”-Drum and Bass. Mir gefällt diese Musikrichtung sehr.

Stress (Hauptbühne)

Stress war in Hochform und er beherrschte die Bühne und die Menge sehr gut. Ich freue mich jedenfalls schon auf seinen nächsten Auftritt auf dem Bundesplatz

Nada Surf (Zeltbühne)

Nada Surf kannte ich über meinen Lehrmeister ein bisschen, jedoch habe ich Sie noch nie Live erlebt. Der Auftritt war sehr angenehm.

Die fantastischen Vier (Hauptbühne)

Fanta4 stellte natürlich als Headliner des Tages einiges in den Schatten. Die Bühnenshow war sehr speziell und konnte bei Hits wie “Krieger” viel zur Atmosphäre beitragen.
The Young Gods (Waldbühne)

Der Auftritt der Young Gods war schlichtweg genial. Dieser Auftritt war auf der Waldbühne genau richtig platziert. Der Nebel welcher sich über den Gurten erstreckte unterstützte die Musik der Young Gods zusätzlich. Die Musik welche teilweise sehr Psychadelisch sein kann wirkte in dieser Umgebung zusätzlich. Leider habe ich Lunik verpasst, da diese zeitgleich mit den Young Gods spielten, sehr schade.

Sunrise Avenue (Zeltbühne)

Hits wie “Fairytale gone bad” oder “Wonderland” wurden ja bereits im Radio bis zum Anschlag durchgespielt. Jedoch gefiel mir das Konzert doch sehr. Zu beginn des Auftritts begann es gerade zu Regnen sodass die Zeltbühne bis auf den letzten Meter voll war.

Baze Unplugged (Waldbühne)

Baze ist der wohl momentan aktivste Teil von Chlyklass. Er hat momentan diverseste Projekte am laufen. Wie seine Unplugged Tour mit der Band Secondo oder dem Elektro-Hiphop Projekt “Boys on Pills” zusammen mit Elwont. Sein Auftritt war sehr genial, Baze eben. Er forderte das Publikum auf, nach vorne zu kommen (wo es relativ Matschig war, und verwarf seinen Vorschlag mit den nächsten Worten gleich wieder, dass er es an unserer Stelle wohl auch nicht machen würde.

Noch etwas für die Zukunft: Das 25. Gurtenfestival wird vermutlich am Wochenende vom 17. – 20. Juli 2008 stattfinden

One thought on “On the Road: Gurtenfestival 2007

Comments are closed.