Angelesen #56

Bunt gemischt – von Cybercybercybercyberdefense zu freien Notebooks zum Schweizer E-Voting Hickhack.

Schools in England Introduce a New Subject: Mindfulness (nytimes.com)

Students in England already learn about mathematics, science and history, but hundreds of schools are preparing to expand the traditional curriculum with a new subject: mindfulness.

In up to 370 English schools, students will start to practice mindfulness as part of a study to improve youth mental health, the British government said on Monday.

They will work with mental health experts to learn relaxation techniques, breathing exercises and other methods to “help them regulate their emotions,” the government said

Guter Schritt in die richtige Richtung.

Mein Auto hintergeht mich (republik.ch)

Guter Kommentar – der zum Nachdenken anregt

Cyberdefense: Bundesrat regelt Armee-Selbstverteidigung (inside-it.ch)

Um dies klar zu betonen: Die Armee ist nach dem Willen des Bundesrats nicht dafür zuständig, die ganze Schweiz im Falle eines Cyberangriffs zu schützen. Es geht nur um ihren eigenen Schutz.

Cyber Abwehr Batterie 95 Leicht – Kampfwertgesteigert sozusagen

wtfutil/wtf: The personal information dashboard for your terminal. (github.com)

A personal terminal-based dashboard utility, designed for displaying infrequently-needed, but very important, daily data.

Gefunden und für nützlich empfunden

MNT Reform: A free and open source modular computing platform (mntmn.com)

An der FOSSDEM gesehen 🙂 Ein freies zusammengehacktes Notebook <3

On Infrastructure at Scale: A Cascading Failure of Distributed Systems (medium.com)

My mantra “smaller clusters, more of them” is affirmed. The workloads we had in the smaller development Kubernetes clusters were not affected the same as the big one. Same goes for prod. And we would have been hosed if dev and prod were on the same cluster.

Interesting long-read on cascading failures in distributed systems.

Microsoft Azure data deleted because of DNS outage (nakedsecurity.sophos.com)

It’s. a. dns. issue.

Das heikle Geschäft mit der Demokratie (republik.ch)

Eigentlich müsste sich die Schweizerische Post freuen. Nach dem Aus ihres Genfer Konkurrenten CHVote besitzt sie das E-Voting-Monopol im Land. Alle anderen Anbieter haben aufgegeben: weil sie die hohen Sicherheits­kosten scheuen oder den Anforderungen des Bundes nicht standhalten.

Freuen müsste sich auch Scytl. Die spanische E-Voting-Firma ist der Branchen­leader. Sie verkauft ihre Wahlsoftware an 42 Länder. Die Post ist einer ihrer wichtigsten Kunden.

Doch die Freude wird getrübt. Die Kritik am E-Voting wird lauter und lauter. Immer mehr Politikerinnen zweifeln an der Zuverlässigkeit des digitalen Wählens. Vergangenen Freitag präsentierten die Gegner gar eine Volks­initiative gegen das E-Voting. Mit einem Moratorium wollen sie die Wahl­technologie so lange verbieten lassen, bis nachgewiesen werden kann, dass die Stimmabgabe im Internet dieselben Sicherheits­standards erfüllt wie jene der Urnenwahl.

Der Artikel geht gerade durch die Decke.

Randnotiz: Hier kann man die Volksinitiative zum E-Voting-Moratorium unterschrieben

Ten minutes a day (medium.com)

Now, I didn’t say I wrote the book every day — just that I worked on it. Some (many) days, I would work on sample code, futz with formatting, brainstorm ideas, or make edits. All I needed to do was stare at the page for ten minutes and try to do something that felt like progress.

On persistence

Die abfälligen Kommentare über Greta Thunberg sind unerträglich (ze.tt)

Dass so viele Menschen seine Auffassung zu teilen scheinen und andere, wie etwa der Welt-Chefredakteur oder weitere, eigentlich gemäßigtere Journalisten auf den Anti-Greta-Zug aufspringen, offenbart einige tief sitzende Charakterschwächen in der (männlichen) Gesellschaft. Sie betreiben freimütig Altersdiskriminierung, Thunberg ist 16; Sexismus, Thunberg ist ein Mädchen; Ableismus, Thunberg hat das Asperger-Syndrom, eine Form des Autismus. Sie führen diese Dinge an, um Thunberg als Person und Individuum abzuwerten und wollen verhindern, dass ihre Argumente ein Gehör finden. Ihre Tweets sagen dadurch natürlich mehr über den mentalen Zustand dieser Männer aus als über Thunberg. Wer mit solchen Methoden die Deutungshoheit für sich konstatiert, entlarvt sich selbst als Paradebeispiel der Rückständigkeit.

Hass und abfällige Kommentare sind keine Meinung

Kubernetes Failure Stories (srcco.de)

I started to compile a list of public failure/horror stories related to Kubernetes. It should make it easier for people tasked with operations to find outage reports to learn from.

We’ve all been there 😉 More war stories here