Podcasts für die verregneten Sommerferien

Ehm ja, es ist minim regnerisch derzeit. Perfekt um ein paar Podcasts zu hören oder? Hier meine Favoriten die ich in den letzten Wochen gehört habe.

Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?

Die sechsteilige Dokumentar-Podcast-Serie “Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?” erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Fall des ehemaligen Radiomoderators Ken Jebsen, der in den letzten Jahren zu einem der einflussreichsten Verschwörungstheoretiker Deutschlands geworden ist. Wie konnte es dazu kommen? Was ist mit Ken Jebsen passiert?

Cui Bono erzählt aber auch die Geschichte vom Einfluss der Algorithmen von YouTube und Facebook auf die Verbreitung von “Fake News”, vom erstarkenden Populismus in unserem Land, von systematischer russischer Desinformation, vom Erfolg von Verschwörungstheorien – und wie all diese Kräfte in Zeiten von Corona sich gegenseitig verstärken und unsere Gesellschaft destabilisieren und beschädigen.

Zu hören gibt es den Podcast auf Podigee oder auch über öffentliche Podcast Verzeichnisse. Der sechsteilige Podcastserie zeigt den Werdegang und die internationalen Verflechtungen von Verschwörungserzählungen bis zur Querfront auf. Fesselnd, denn es hat auch mir gezeigt, dass diese Formate und Akteure nicht einfach so aus dem nichts erschienen sind, sondern über Jahre.

Die sechs Teile sollte Mensch nicht an einem Riemen durchhören, ansonsten schreib mir einfach eine Nachricht und ich schicke dir ein Katzen-Gif zurück.

Podcast Link zuCui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?

Wirecard: 1,9 Milliarden Lügen

Bilanzskandal, Wirtschaftskrimi, Spionage-Thriller – im berühmt berüchtigten Fall um den Finanzdienstleister Wirecard kommt alles zusammen. Dem früheren Dax-Unternehmen sollte die Zukunft gehören, doch dann krachte im Juni 2020 das Lügengebäude zusammen, als auffliegt: 1,9 Milliarden Euro fehlen. Heute sitzt der ehemalige Vorstandschef Markus Braun in Untersuchungshaft, nach seiner rechten Hand Jan Marsalek wird weltweit gefahndet. Der Spotify Original Podcast “Wirecard: 1,9 Milliarden Lügen”, produziert in Zusammenarbeit mit der Süddeutschen Zeitung, rollt den Fall Schritt für Schritt auf, schaut in die noch dunklen Ecken und versucht die Frage zu beantworten: Wie konnte das alles passieren?

Diesen Podcast gibts leider nur über Spotify, lohnt sich jedoch sehr! Und wer noch nicht genug hat kann sich das etwas ältere Neo Magazin über Jan Marsalek gönnen.

Podcast Link zu Wirecard 1.9 Milliarden Lügen

Wie kann ich was bewegen?

Wie wird aus politischem Protest politisches Handeln? Wie kann ich als einzelner Mensch Einfluss nehmen? Kurz gesagt: Wie kann ich etwas bewegen?
Darüber spricht der politische Aktivist Raul Krauthausen in diesem Podcast mit Deutschlands bekanntesten Aktivistinnen und Aktivisten.

Raul Krauthausen trifft interessante Menschen und unterhält sich über die verschiedenen Formen vom Aktivismus.

Podcast Link zu Raul Krauthausen – Wie kann ich etwas bewegen?

Einmal mit und einmal ohne

Im April 2021 rief ich mit Lenard Baum den Podcast “Einmal mit und ohne” ins Leben. Ein Podcast bei dem wir die Themen miteinander besprechen, die uns (und vielleicht auch andere junge und junggebliebene Menschen) beschäftigen. 

Es geht um Musik, Trends, Sport, Politik, Essen, das Boomer da sein und unsere persönlichen bünzligen Gewohnheiten. 

Der Podcast an welchem die Jana mitarbeitet. Obacht, der Podcast ist Schweizerdeutsch, jedenfalls wenn Jana spricht 😉 Jana und Lenard besprechen alle möglichen bünzligen und unbünzligen Themen.

Link zum Podcast Einmal mit und einmal ohne

117 Tage ohne Wohnung

Wochenende mit Freunden – Bild von Stephanie

Die Zeit verfliegt. Jetzt sind es doch schon über 100 Tage in welcher ich ohne festen Wohnsitz lebe. Einige tolle Menschen kennenlernen durfte, die auch so leben wie ich.

Was fehlt?

Zu beginn war das definitiv die Heizung, wir hatten einen gelinde gesagt kalten Frühling in welchem ich sehr oft Schnee gesehen habe. Ich hatte mich zwar an die kalten Temperaturen gewöhnt, schön war das teilweise aber trotzdem nicht. Da bin ich Dankbar um die Standheizung welche aus Eiskälte eine sanfte finnische Sauna machen kann.

Seit letzter Woche habe ich eine Komposttoilette und das ist etwa der grösste Gamechanger, da ich nun komplett autark bin. Nein, ich habe meine Geschäfte nicht im Wald verrichtet, sondern die öffentlichen Toiletten genutzt (dank Open Street Map und ein bisschen Planung geht das ganz gut).

Die Stromversorgung funktioniert mein Setup sehr gut und gibt mir die ursprünglich geplante Autarkie von 2-3 Tagen bei schlechtem Wetter. In der Anfangszeit war ich etwa ein mal im Monat auf Landstrom angewiesen jetzt sind es so alle 6 Wochen je nach Witterung. Wichtigstes learning wenn Strom irgendwo grad angeboten wird einfach mal aufladen, die nächste Schlechtwetterfront kommt bestimmt. Ich habe ein bisschen mehr als 1 Kilowattstunde und mein Leben läuft auf USB-C und 12V. Klar grosse Verbraucher liegen nicht drin aber damit habe ich auch nicht geplant. Aber wie auch sonst im leben gilt ABC – Always be charging. Es ist ein tolles Gefühl über Solar energieautark zu sein!

Aber…

Ja, genau aber … Ich bin der Ansicht, dass man diese Wohnform mit viel Freiheiten, aber auch mit sehr vielen Pflichten mit sich kommt, welche leider viel zu viel von der grossen Masse an Campern vernachlässigt wird. Ich habe letztlich bei Kevin im Podcast gehört, dass die besten Van-Menschen quasi die sind, die bei der Abreise den Rasen wieder aufstellen, wenn sie wieder vom Platz wegfahren. Andere Ansichten kann man sich bei Bravebird abholen, weil es auch ein kritisches Hinterfragen benötigt. Als Konterpunkt gibt es ebenfalls die 10 Gebote von Vanlust, welche ich jedem sehr ans Herz legen kann.

Arbeiten

Jep danke geht gut – Internet via 4G Netzwerk flutscht, und teilweise muss ich halt einen neuen Standort finden, wenn die Verbindung schlecht ist, aber in der Schweiz ist das eher selten der Fall. Gemerkt habe ich, dass mein Accesspoint nicht gerne kalt hat- heisst unter 9 Grad, das findet er nicht toll. Um 5G User Equipment hab ich mich mal gekümmert, das ist mir derweilen noch zu teuer ~800 CHF für ein anständiges Gerät, was mir momentan noch zu teuer ist.

Wie gehts weiter?

Das ganze ist ja ein Versuch und ich bin dem Ganzen noch nicht ganz müde, auch wenn sich nach 3 Monaten auch gewisse dinge einschleifen, aber die können ja glücklicherweise einfach geändert werden oder halt was neues im Bus ausgebaut werden wenn was fehlt. Was mich immer wieder erstaunt ist, wie einfach es ist auf kleinstem Raum seine sieben Sachen zu verlegen. Drum haben Dinge wie Schlüssel, Brieftasche oder Handy immer einen fest definierten Platz. Ich werde in der zweiten Halbzeit versuchen, die Liste an Freunden abzuklappern, die mal gesagt haben, das ich vorbeikommen soll und da auch mal einen Tag oder zwei Stehen kann.

Angelesen #77

Here we go again, didn’t get to sort a few links in the past few weeks so they come out of the link-wrangler a little bit delayed. Enjoy the weekend 🎉

A Ship Got Stuck. So He Built A Website. (warzel.substack.com)

It seems like, at one point, some journalists were using you as a resource, no?

Yes! It was hilarious but also a bit troubling — like, this is not how it’s supposed to work! I’m supposed to be looking at you! My favorite was when a journalist would tweet something and other people would like to the site to refute their reporting. I’m sitting here thinking ‘Wow you all have way too much faith in a random domain on the internet.’

Love the story – person registers domain world visits website and takes everything for granted.

🔒Leere Züge, leere Kassen: SBB unter Druck – wie weiter? (beobachter.ch)

Die GAs gingen 2020 um 60’000 zurück, ein Minus von 12 Prozent. Im Tarifverbund Nordwestschweiz, im Zürcher Verkehrsverbund und im Regionalverkehr Bern-Solothurn betrug das Minus bei den Abos sogar einen Viertel und mehr. Der Abwärtstrend hält ungebremst an. Der Branchenverband Alliance Swisspass erwartet für das laufende Jahr noch einmal 10 Prozent weniger GAs.

Tja, ich hab ebenfalls nach mehr als einem Jahrzehnt GA besitz dem ganzen den Rücken gekehrt, die letzten Jahre hatte ich es noch, weil es einfacher war – Fairtiq ist jetzt das neue und einfache und angenehme. Wenn die SBB und Konsorten in der Krise mit ihren Stammkunden ein bisschen besser umgegangen wären, ja dann wären es wohl nicht 10 % weniger Langzeitkunden.

Faktencheck zu Vogts Vorschlag – Kann das Gesundheitssystem 30’000 Neuinfektionen pro Tag verkraften? (tagesanzeiger.ch)

Sobald alle Risikopatienten geimpft sind, hält Arbeitgeber-Präsident Valentin Vogt 30’000 Neuinfektionen pro Tag für verkraftbar.

TL;DR : NEIN, NON, HELLNO!

Here’s to the crazy ones: lessons learned at Apple (faingezicht.com)

Code lives a lot longer than you’d expect. Something I started off as a little side project a year into my time in Maps became a fundamental dependency in other teams’ flows. Receiving questions and PRs from people across the company about it long after I was out of that group became a source of pride as time went on.

Got burned by this a few times – Expect code to live for a very long time even if the Upstream is long EOL – Looking at sites still running on PHP 5.6!

Silos can be good because they allow people to focus, but they’re only good as long as there are well-defined interfaces at the boundaries between teams.

Super important – This is the biggest danger if you switch to well defined teams – that in the beginning there might not be enough people till you get the team structure fully setup.

HTTPWTF (httptoolkit.tech)

Some of these skeletons are little-known but genuinely useful features, some of them are legacy oddities relied on by billions of connections daily, and some of them really shouldn’t exist at all.

e.g.

Cache-Control: private, no-cache It looks like this means "don’t store this response anywhere", right?

Hahaha no.

HTTP Goodread 🙂

Police warn students to avoid science website (bbc.com)

But Max Bruce, the City of London police’s cyber protection officer, has urged universities to block the website on their networks because of the "threat posed by Sci-Hub to both the university and its students".

University meet Internet, Internet meet University

Beeper – All Your Chats In One App (beeper.com)

Might give that one a try to see how it holds up against Rambox

Experience: I tracked down my impostor (theguardian.com)

I don’t understand why he chose me. I have an interesting niche subject, and love what I do, but I’m not the most prolific of academics. We never contacted the police, because we didn’t think he’d done anything illegal. It was really an issue of academic misconduct. The most upsetting thing – copying my hand tattoos – wasn’t something I could do anything about. He’s probably still walking around with those tattoos on his hands today.

Wow this is quite something

The French army is testing Boston Dynamics’ robot dog Spot in combat scenarios (theverge.com)

When they come for you – aim for the sensors – good luck

GitHub investigating crypto-mining campaign abusing its server infrastructure (therecord.media)

The attack involves forking a legitimate repository, adding malicious GitHub Actions to the original code, and then filing a Pull Request with the original repository in order to merge the code back into the original.

But the attack doesn’t rely on the original project owner approving the malicious Pull Request. Just filing the Pull Request is enough for the attack, Perdok said.

Neat, this attack vector is great!

Unter dem Rhein ist die größte Lithium-Quelle Europas (businessinsider.de)

Der Oberrheingraben ist Europas größte Lithium-Quelle. Es handelt sich hierbei um eine 300 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Tiefebene zwischen Frankfurt und Basel. Unter der Wasseroberfläche des Grabens sind zehntausende Tonnen an Lithium verborgen, die Deutschland zu einem der größten Lithium-Produzenten der Welt machen könnten, wie das „Handelsblatt“ berichtet.

Wenigstens plündern wir in Zukunft unseren Vorgarten, nicht!

This blog is now hosted on a GPS/LTE modem (nns.ee)

For whatever reason, I thought it’d be fun to run my blog on this thing. Since we were working with limited resources (around 48M of space and the same amount of memory), and the fact that my blog is just a bunch of static files, I decided that something like nginx (as lightweight as it is) would be a bit overkill for my purposes.

darkhttpd seemed to fit the bill well. Single binary, no external dependencies, does GET and HEAD requests only. Perfect.

EPIC 😀

5 Jahre später – Nächste Wohnung?

Also eigentlich 4 Jahre und 11 Monate aber wollen wir mal nicht so kleinlich sein – 5 Jahre sind eine gute Zeitspanne quasi der Fünfjahresplan. Ich ziehe weiter, und für die Leute, die achsogerne fragen, ob ich wieder nach Bern komme: Ein definitives Jein!

Für die nächsten Monate werde ich grösstenteils losgelöst von einer festen Wohnung leben (auch mal in Bern, rumour has it, dass ich da Wurzeln habe). Mal schauen, wie das so funktionieren wird, mit dem Leben im Camper *hust* Vanlife *hust* habe ich ja schon Erfahrung gesammelt, die letzten 2 Jahre. Es “Vollzeit” zu leben, ist jedoch eine andere Dimension. Ich bin gespannt.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge gebe ich die Schlüssel der wirklich schönen Wohnung ab. Danke: Emma, Lewis, Sändu, Roger für die vergangenen Jahre in Altstetten!

ARM64 & k3s – The pitfalls

In the last blog post, I briefly went over my new setup, which is fully ARM-based. Now I want to dive a bit deeper into the issues I saw setting up my system on a fully arm based setup

VPN Setup

I run a setup with OpenVPN, Wireguard and Shadowsocks. The only thing I couldn’t get to run and build was Shadowsocks. Building the container failed, and since I have Wireguard in my setup, I am less inclined to still support Shadowsocks.

Most of my setup runs in containers, and the only thing I needed to do manually was building the OpenVPN containers as my upstream image isn’t cross-building ARM images, but that was mostly it. As I’m very pleased with the network speed of Wireguard across all my devices, I will most likely also drop OpenVPN in favour of running only Wireguard.

K3s Setup

As I’m also moving services away from traditional infrastructure towards Kubernetes, I also run K3s. The normal K3s installation works without issues, but as K3s is built for lightweight devices, this was to be expected.

Installing ArgoCD

ArgoCD doesn’t build ARM64 container images currently (Github Issue) But someone from the community started building those under alinbalutoiu/argocd. Those work great and without issues so far.

You can find the install.yml, which has been rewritten to the cross built images in the following Github Gist here (you might want to bump it to the most up-to-date image before applying)

Installing Lens Metrics Stack

Most of the engineers in our team started to use Lens for Kubernetes a while ago – The nice thing about it also comes with a metrics stack: one thing less to worry/think about. The only 2 changes I needed to do was removing the selector and upgrade the image to the 2.x stream of the images as of 2.x everything is built also for ARM64

  affinity:
    nodeAffinity:
      requiredDuringSchedulingIgnoredDuringExecution:
        nodeSelectorTerms:
          - matchExpressions:
              - key: kubernetes.io/os
                operator: In
                values:
                  - linux
              - key: kubernetes.io/arch
                operator: In
                values:
                  - amd64
          - matchExpressions:
              - key: beta.kubernetes.io/os
                operator: In
                values:
                  - linux
              - key: beta.kubernetes.io/arch
                operator: In
                values:
                  - amd64

The pitfall here is that the image moved from quay to the GCR registry. But this is written down in the Readme of kube-state-metrics. So if you are wondering why the v2.0.0 image doesn’t work when pulling from quay here you go:

k8s.gcr.io/kube-state-metrics/kube-state-metrics:v2.0.0-beta

RenovateBot

I run RenovateBot against my repositories for updates which will then be applied by ArgoCD but RenovateBot does not build under ARM yet due to ls-lint not being compatible yet. But there’s now also an Issue on renovatebot/renovate

I’ll get around the limitation of Renovate currently by running it as a docker container on my local machine in a cronjob. This does the job for now 🙂