Euro 2008 und der Moonliner

Der jugendliche Tatendrang bringt es oftmals mit sich, dass man frühmorgens Irgendwo in der nähe der schönen Stadt Bern steht und plötzlich (meist nach 03.30) das dringende Gefühl verspürt die Heimreise anzutreten.

Im Sommer ist der Heimweg kurzerhand mit genĂĽgend Motivation zu Fuss absolvierbar. FĂĽr die unmotivierteren Zeiten steht als Alternative (Plan B) der Moonliner zur VerfĂĽgung. Meinen “Notfall-FĂĽnfliber” hab ich meistens im Portemonaie, dass ich nicht komplett ausgebrannt vor den Toren des Gefährts hängen bleibe. Soweit so gut – das Moonlinerprozedere wird wohl den meisten bekannt sein.

Wenn jetzt jedoch ein Ereignis wie die EURO 2008 die Herrschaft über die alltäglichen Handlungen nimmt ändert sich so einiges. Neu kann man während der Euro 2008 mit den normalen Billetten rumfahren.

Hier einige Beispiele:

  • Libero-Abonnemente
  • Libero-Einzelbillette
  • Libero-Mehrfahrtenkarten
  • Generalabonnement GA
  • Bahnbillette, z.B. Thun – Bern retour oder Milano – Biel-Bienne
  • Gleis 7

Einerseits schön. Ich als Inhaber des Libero Abonnements geniesse diese Möglichkeit doch sehr. Jedoch stösst es mir sauer auf das man normalerweise 5 Stutz liegen lässt und plötzlich während der Euro 2008 das Libero brauchen kann. Von mir aus gesehen, will Bernmobil da einen auf “oh-we-are-so-friendly” machen und ändert die Gewohnheit während der Euro 2008 ein wenig ab (Bernmobil ist da in guter Gesellschaft mit einigen Anderen Dienstleistern, welche plötzlich viel Kundenfreundlicher sind seit in Bern die FussballwĂĽtigen eingetroffen sind).

Liebe Bernmobil wieso haben wir das nicht schon immer so? Mich persönlich würde es Interessieren, wieso man plötzlich den Moonliner ermässigt anbieten kann und dieses Vorgehen früher nicht möglich war, obwohl jemand ein Libero, Halbtax und Gleis 7 oder ein GA besitzt. Und ich könnte Wetten, das nach der Euro der Alltag wieder einkehrt und von jedem 5 Franken abgeknöpft werden.

Naja item, was hält die Leserschaft davon? Findet Ihr das positiv?