Prologue – Microblogging mit WordPress

Linkschleudern Microblogging Dienste wie Tumblr sind beliebt. Rouge hat heute Abend seinem Unmut, dass es auf diesen Linkschleudern keine Kommentarfunktion gibt Luft gemacht.

Wer selber gerne ein Tumblelog betreiben will kann dies mit Gelato CMS sehr einfach und schnell zum Ziel kommen.

Ich bin schon wieder abgeschweift, denn eigentlich wollte ich ja von Prologue erzählen.

Prologue wurde von den Jungs von Automattic zusammengebaut und funktioniert ähnlich wie Twitter, jedoch das als Engine WordPress verwendet wird (welches Kommentare unterstützt).

Mit Prologue kann man zum Beispiel sehr einfach ein simples Changelog (ITIL-ianer denken jetzt Change-Management) aufbauen. Als Tag vergibt man den Namen des Systems und in der Nachricht die durchgeführte Änderung — das nur mal so als Idee.

Das Theme kommt übrigens sauber aufgeräumt daher. Es werden RSS-Feeds für jeden vergebenen Tag generiert und auch die Gravatare sind integriert.

Prologue - Microblogging mit WordPress

Ich weiss, was du Bloggen wirst – Update auf WordPress 2.3.2

Lieber Leser, es soll ja bekanntlich einige Menschen geben die ihr Blog mit WordPress betreiben. In der Version 2.3.1 gibt es einige kleinere Lücken, welche den Abend eines Nerds (damit meine ich auch mich, werde diese Tatsache im realen Leben bestimmt leugnen) massgeblich erheitern. Ein kurzer Blick auf einige Blogs zeigt schnell, dass viele den Schritt auf WordPress 2.3.2 noch nicht gemacht haben.

Lass das Gesülze und gib gas!

Okay okay bin ja schon dabei. In WordPress <2.3.1 ist es möglich die noch nicht veröffentlichten Beiträge zu durchstöbern (ohne an der WordPress-Instanz angemeldet zu sein).

Das reine anhängen und aufrufen des folgenden Strings führt schon in Richtung des gewünschten Resultates.

http://localhost/wordpress/index.php/wp-admin/&paged=1

Normalerweise muss man den Wert nach paged ein bisschen erhöhen (Forceful Browsing lässt grüssen) um zum gewünschten Resultat zu gelangen. Beiträge die als Entwurf gespeichert sind haben normalerweise kein Veröffentlichungsdatum, sind daher nach der Logik von WordPress “alt” und demzufolge hinter dem ersten veröffentlichten Blogeintrag zu finden.

Ja das ist schön und gut aber…

Ja keine Sorge ich verstehe. Du willst Infos wieso das so ist. He we go, Dude!

Die Entwickler von WordPress erklären das ganze so:

is_admin() spots the wp-admin in the request and returns true

Wie wir im oberen Beispiel sehen rufen wir von der index.php das Verzeichnis /wp-admin/ auf (jedenfalls rein hypothetisch). Nun gibt aber die Abfrage is_admin() ein true zurück sobald es /wp-admin/ sieht (diese Abfrage geschieht in der query.php). Et voilà wir spielen ein bisschen Verstecken mit der wp-admin Anweisung und schon sehen wir die Entwürfe.

Das eigentlich Interessante daran…

… abgesehen von meiner kurzzeitigen Neugier ist, wie die Leute welche mit WordPress Bloggen sich so Organisieren.

Ich für meinen Teil habe ziemlich viele Entwürfe gespeichert. Bei anderen stiess man auf keine Entwürfe (weil diese Vermutlich mittels XML-RPC Bloggen, oder sonst sehr ordentlich sind). Bei anderen Hingegen findet man dutzende Beiträge, welche den Weg bis zur Veröffentlichung noch nicht geschafft haben.

Was soll ich tun? Hilfe! – 3 Schritte zum Erfolg

Also genug der Panik, jetzt werden Sie geholfen. WordPress ist wirklich einfach zu Updaten. Meine 3 Schritt Anleitung klingt zuerst wie das Verhalten bei einem Unfall, ist aber weitaus weniger Hektisch.

Schritt 1: Ruhe bewahren!

Schritt 2: WordPress Version 2.3.2 herunterladen und einspielen

Schritt 3: Wieder auf der aktuellsten WordPress-Version bloggen ;-)

[via WordPress-Trac-Ticket]

WordPress 2.3 und Google (XML) Sitemaps

Ich habe gestern Abend das Update auf WordPress 2.3 vollzogen und bereue bisher keine Sekunde, es hat fast alles wunderbar geklappt (was auch daran liegen könnte, dass ich zuvor relativ lange schon auf der SVN Version gefahren bin).

Im Artikel Zehn Dinge die du über WordPress 2.3 wissen solltest werden die wichtigsten Änderungen mit der neuen WordPress Version aufgezeigt (Prädikat: RTFM!). Eine der grössten Änderungen (und wohl auch die problematischste für Plugins) ist die Schemaänderung der Datenbank. Dies wurde durch das neu integrierte Tagging notwendig. In Zukunft soll es weniger eingriffe in die Datenstruktur geben, da sie jetzt sehr flexibel ausgebaut werden kann.

Google (XML) Sitemaps

Das sehr beliebte Plugin funktionierte nach dem Update nicht mehr und warf den einen oder anderen unschönen Fehler. Dieses Problem wurde aber bereits im WordPress Forum diskutiert und behoben, und dank einer neuen Beta-Version sind die Sitemaps wieder aktuell.

Download von Google (XML) Sitemaps 3.0 B10